Lauda kritisiert Formel-E

By
Updated: September 26, 2014
Formel-E-Safety-Car

„Die ödeste Geschichte, die ich seit Langem gesehen habe.“

Vor genau 13 Tagen feierte die Formel-E in Peking Premiere. Das Feedback war insgesamt positiv, doch Niki Lauda ist da anderer Meinung:

„Das war für mich die ödeste Geschichte, die ich seit Langem gesehen habe“,

meinte er gegenüber auto motor und sport.

„Die Autos sehen aus wie Spielzeug. Sie schleichen herum und fahren hintereinander her. Das ist für mich kein Rennsport.“

Damit bläst Lauda ins gleiche Horn wie Noch-Formel-1 Weltmeister Sebastian Vettel, der die Formel-E für Käse hält. Auch Bernie Ecclestone äußerte bereits, dass er nicht an eine Zukunft der Formel E glaubt.

Damit zeigt sich erneut, dass die Formel-E immer noch als Gegenpart zur Formel 1 gesehen wird und auch verglichen wird. Wir finden, dafür dass es das erste Rennen der ersten Saison war, war es absolut konkurrenzfähig zu anderen Rennserien. Man muss der Formel-E auch mal ein wenig Zeit geben sich zu weiter zu entwickeln und zu festigen. Natürlich ist in vielen Bereichen noch Luft nach oben, doch vieles braucht halt einfach auch noch Zeit. Andere Rennserien waren auch nicht nach dem ersten Rennen perfekt aufgestellt. Komisch nur, dass die größten Kritiker immer aus einer ganz bestimmten Rennserie kommen…

Hier seht ihr noch mal die Highlights des letzten ePrixs

Was meint ihr? War das erste Formel-E Rennen wirklich so langweilig?

 

6 Comments

  1. Beler

    26. September 2014 at 16:23

    Es ist doch erstaunlich das die Herren Vettel und Lauda, die groß in der Formel eins sitzen nun groß in das Horn gegen die Formel E stoßen!

    Ein Herr Lauder der seit Ende September 2012 zum Aufsichtsratsvorsitzenden des Mercedes-Formel-1-Teams berufen wurde und seit Anfang 2013 noch 10 % der Anteile an dem Rennstall erwarb
    und ein Herr Vettel der seit 2009 für Redbull seine Rennen fährt und das gut dotiert.

    Natürlich haben die Herren wie ein Herr Lauda oder Vettel und sicherlich auch ein Herr Eckelstone, ein Interesse daran das die Formel E nicht richtig durchstartet!

    Denn dann würden ja zahlende Zuschauer und in der Folge auch Sponsoren abspringen und das kann so ein Milliardenunternehmen wie die Formel eins eines ist, nicht wirklich gebrauchen.

  2. Dieter

    30. September 2014 at 20:16

    Das Problem das Herr Lauda und Herr Vettel haben ist, das die FormelE jetzt schon „GRÜNER“ ist als die F1 jemals sein wird. Das passt den Herren wohl nicht. Ich sehe die FormelE als eigenständige Rennserie und als Plattform für die Entwicklung von E-Motoren und Batterien, was der Automobilindustrie zugute kommt und uns allen vielleicht irgendwann auch.

    Also weiter so – mir hat’s gefallen.

  3. Andi

    5. Oktober 2014 at 10:10

    Dass Herr Lauda in seinem Alter mit Elektrofahrzeugen nichts anfangen kann mag ich ihm ja schon fast nachsehen. Er hält ein Ipad wahrscheinlich auch nur für ein teureres Frühstücksbrettchen. Warum Herr Vettel so Technophob ist und geben die Formel E wettert, kann ich dagegen nicht verstehen. Er findet Lärm und Umweltverschmutzung wohl tatsächlich cool. Für mich kann Vettel mitsamt den Formel 1 Autos ins Museum. Ich finde es absolut super, dass es die Formel E gibt. Technik, Emotion und Umwelt gehen dort zusammen. Weiter so!

  4. HEMUL

    21. Oktober 2014 at 09:25

    Herr Lauda ist leider schon verknöchert und geistig verwest. Er wird den Siegeszug der E-Mobilität nicht mehr erleben. Er wird nicht mehr mitkriegen, dass auch Herr Vettel in 50 Jahren elektrisch fahren muss, schon deshalb, weil es Öl und Benzin nur noch für Kunststoffe, Pharmazie und evtl Luftverkehr geben wird. Viel schlimmer ist aber, dass diese, in der Öffentlichkeit stehenden Herren, Öl ins Feuer der ewig gestrigen Elektrogegner giessen und so die geringe Akzeptanz in Deutschland noch weiter schädigen.
    Auch die nötige Forschung und Weiterentwicklung der E Technik auf Basis einer eigenen Rennserie wird nicht erkannt und auch nicht gewünscht.
    Ich fahre seit 8 Jahren elektrisch (erst Hybrid und seit 2 Jahren 100%) und kann über diese starrsinnigen geistigen Kleingärtner eigentlich nur lachen, wenn nicht unsere Umwelt und die unserer Kinder gefährdet wäre.
    Vielleicht erwische ich Herrn Vettel ja doch noch im E Mobil!?

  5. HEMUL

    21. Oktober 2014 at 10:13

    Noch ein Kommentar von mir:
    Ich habe mir gerade das Rennen in You tube angesehen. da gings ja echt ab. Welches Rennen haben Lauda, Vettel und Co eigentlich gesehen, um von Langweile und Käse zu sprechen?? Superspannend und Super Action. Weiter so

  6. Frank

    24. Oktober 2014 at 06:15

    Das letzte Rennen der Formel 1 in Russland war wesentlich langweiliger als das Formel E Rennen in Peking.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.